Doris Schäfer und Helmut Hübinger, reisen mit dem Toyota Mirai

Zum Paul Simon Konzert nach Amsterdam oder spontan nach Wien – Doris Schäfer und Helmut Hübinger reisen gerne mit Ihrem Mirai. Wir treffen das Pärchen in der Nähe von Annaberg-Buchholz im Erzgebirge. Hier macht das sympathische Pärchen Urlaub. Das Fenster von Johannes Schreiter im Rathaus Annaberg-Buchholz wollten sie besichtigen und Dresden, denn da waren sie schon lange nicht mehr. Wenn die fünf Enkel versorgt sind und nichts im Marmor-Museum in Villmar anliegt, für das sie sich ehrenamtlich engagieren, reisen die beiden gerne. Am liebsten spontan und mit dem Auto. Deshalb war Doris auch begeistert, als sie den Mirai 2017 auf einer Autoshow entdeckte. Umweltfreundlich mit Reichweite – das hat überzeugt.

Das sie mit die ersten waren, hat die beiden nicht gestört. Natürlich musste man sich erst informieren, aber dann stand der Entscheidung nichts mehr im Wege. Auch nicht, dass das Tankstellennetz 2017 noch sehr lückenhaft war.

2017 gab es erst knappe 30 Tankstellen. Da musste man schon mal planen! Aber das wird immer weniger notwendig.

Heute gibt es über 70 Wasserstoff-Stationen in Deutschland. Vor allem im Westen ist das Netz gut ausgebaut, für den Osten Deutschlands wünschen sich die beiden noch mehr H2-Tankstellen. Und um wirklich nicht mehr planen zu müssen, wäre immer eine zweite Tankstelle im Umkreis toll.

Mit der Vorliebe für Autoreisen liegt das Paar voll im Trend

Über die Hälfte aller Deutschen fahren mit dem Auto in die Ferien, 34% machen Urlaub im eigenen Land. Zu den beliebtesten Reisezielen gehören Mecklenburg-Vorpommern und Bayern. Mit Wasserstoff alles kein Problem. Reichweiten von bis zu 800 Kilometer und Tankzeiten von 3-4 Minuten machen es möglich.

Jenseits der Grenzen wird das Wasserstoff-Tankstellennetz allerdings dünner. Und während in Deutschland die H2.LIVE/CARD an allen Stationen gilt, gibt es im Ausland noch unterschiedliche Bezahlsysteme von verschiedenen Betreibern. Hier arbeite die H2 MOBILITY Deutschland an einer europäischen Lösung – leider aufwendig, weil viele unterschiedliche Player sich einig werden müssen. Eine kurzfristige Lösung bietet das Unternehmen jetzt auf der H2.LIVE App und im Internet unter www.h2.live. Hier sind zu den Stationen im Ausland Informationen hinterlegt und Ansprechpartner benannt. Mehr Unterstützung kann man auch per Mail anfordern: einfach eine E-Mail mit Reiseland an info@h2.live schicken.

Weitere Artikel