22.11.2021

England erhält Vorgaben für Ladepunkte an Neubauten

von electrive.net

In England müssen ab dem kommenden Jahr an neuen Wohnungen und Geschäftsgebäuden Ladestationen für Elektrofahrzeuge installiert werden. Neben Neubauten wird die Pflicht zur Errichtung von Lademöglichkeiten auch für umfassend sanierte Gebäude mit mehr als zehn Parkplätzen gelten.

Das kündigte Großbritanniens Premierminister Boris Johnson jetzt offiziell an. Dadurch sollen jedes Jahr bis zu 145.000 zusätzliche Ladestationen in ganz England geschaffen werden. Und dies als Ergänzung zu den mehr als 250.000 Ladepunkten zu Hause und am Arbeitsplatz, die man bisher bereits gefördert habe, teilt die britische Regierung mit. Hintergrund der neuen Ladeinfrastruktur-Vorgaben und der intensiven Förderung ist das Ziel Großbritanniens, den Verkauf neuer Benzin- und Dieselfahrzeuge ab 2030 einzustellen.

Johnson bezeichnet die Pläne zur Verschärfung der Vorschriften für neue Häuser und Gebäude als „weltweit führend“. Weitere Details zu den neuen Regularien, die ab dem kommenden Jahr in Kraft treten sollen, nennt die Regierung in ihrer Mitteilung nicht. Noch im Entwurfsstadium des Gesetzes im September hieß es, dass die Ladepunkte „intelligent“ sein, den verbrauchten Strom messen können und eine bestehende britische Cybersicherheitsnorm erfüllen müssten. Ob dies nun auch im finalen Gesetz Bestand hat, geht aus der Ankündigung der Regierung nicht hervor. Wir müssen also auf weitere Angaben oder die Veröffentlichung des Gesetzestexts warten.

Der Beitrag England erhält Vorgaben für Ladepunkte an Neubauten erschien zuerst auf electrive.net.

Wir werten laut unseres Datenschutzhinweises Besuche in nicht personalisierter Form für die Verbesserung unseres Internetangebots statistisch aus. Dafür nutzen wir Cookies.