23.12.2022

Stellantis soll als Gesellschafter bei Symbio einsteigen

von electrive.net

Stellantis will neben Faurecia und Michelin dritter Gesellschafter des Brennstoffzellen-Joint-Ventures Symbio werden. Die Verhandlungen zum Erwerb einer „substanziellen Beteiligung“ sind im Gange. Der Abschluss der Transaktion wird für das erste Halbjahr 2023 erwartet.

Das geht aus einer von Stellantis herausgebrachten Mitteilung hervor. Wie groß die Beteiligung an dem französischen Unternehmen ausfallen soll, ist noch nicht publik. Außerdem betont der Vielsparten-OEM, der auch mehrere große französische Marken führt, dass der Abschluss des Deals den üblichen Abschlussbedingungen und den behördlichen Genehmigungen unterliege. „Die technologische Roadmap von Symbio passt perfekt zu den Plänen von Stellantis für die Wasserstoff-Markteinführung in Europa und den USA“, begründet Stellantis-CEO Carlos Tavares den Vorstoß.

„Dieser Schritt wird die Geschwindigkeit der Entwicklung erhöhen, um unseren Kundinnen und Kunden emissionsarme Produkte anzubieten, die über herkömmliche Elektrofahrzeuge hinausgehen“, so Tavares weiter. „Wir danken den Teams von Faurecia, Michelin und Symbio für ihr Bekenntnis zu Innovation, Exzellenz und Kooperation auf unserem Weg in eine dekarbonisierte Mobilität.“

Symbio wurde  im November 2019 von Faurecia und Michelin gegründet und als Brennstoffzellen-Hersteller mit Fokus auf den europäischen Markt etabliert. Im August 2022 erfolgte die Expansion in die USA. Der Stellantis-Konzern gehörte bisher zu den engen Partnern des Joint Ventures. So setzt er bei den angekündigten Brennstoffzellen-Versionen des Opel Vivaro-e und seiner Schwestermodelle auf die Stacks von Symbio. Stellantis verfolgt im Rahmen seines Strategieplans Dare Forward 2030 unter anderem die Ausweitung des Wasserstoff-Angebots auf größere Nutzfahrzeuge – und zwar ab 2024 in Europa und ab 2025 in den USA.